2. Baseball-Bundesliga

      Ich finde es auch immer schade, wenn vorgesehene Auf- und Abstiege entfallen oder die Ligen gar in Unterzahl starten, weil keiner hoch will. Woran scheitert es denn in Tübingen? Die haben doch vor Kurzem schon mal in der Bundesliga gespielt, daher müssten die Strukturen vorhanden sein, oder?

      Vielleicht wäre es angesichts der Erfahrungen aus den letzten Jahren besser, das Auf- und Abstiegssystem ganz aufzugeben und stattdessen eine mehr oder weniger geschlossene Bundesliga nach MLB-Vorbild einzuführen.
      Für deren zweites Spiel haben die ihren Kanadier, welcher schon zur 1. BL-Zeit in Tübingen war. Der dominiert natürlich in der 2. BL, da brauchen die Tübinger nicht viele Runs um zu gewinnen. Ansonsten spielen die sehr solide aber nichts was in der 1. BL mithalten kann, besonders kein starkes Pitching in Spiel 1. Die haben Potential in ihrem jungen Kader, daher wäre es vielleicht nicht ganz so gut in der 1. BL die Lust zu verlieren weil man ständig auf den Sack bekommt.

      Was würde es denn bringen, wenn man die 1. BL schließt? Sogesehen ist es ja schon eine geschlossene Liga, wenn niemand aufsteigt und absteigt. Wenn das jetzt noch per Regel beschlossen wird, dass niemand mehr da oben mitspielt, nimmt man auch Teams wie z.B. Tübingen die Ambition in ein paar jahren oben mitspielen zu wollen. Außerdem haben wir geographisch keine saubere Verteilung der 1. BL in Deutschland. Dann wäre die 1. BL kein Ausdruck des könnens, sondern nur ein Privileg des Wohnortes.
      Hoffe nicht, dass sie die Liga nach unten abriegeln. Der Kram hält seit Jahren das deutsche Eishockey auf Trab. Wenn jemand am Grünen Tisch scheitert, ist das immer noch besser als man gar keine Perspektive hat. Auf-und Abstieg gehört zu unserer Sportkultur.

      Onkel Otto schrieb:

      Auf-und Abstieg gehört zu unserer Sportkultur.
      Böse Zungen würden behaupten, dass Baseball nicht zu "unserer Sportkultur" gehört. ;)

      Ich finde Auf- und Abstieg prinzipiell auch gut, aber der derzeitige Zustand ist doch nichts Halbes und nichts Ganzes. Deswegen meine Überlegung (keine Überzeugung), ob man es unter den gegebenen Umständen nicht gleich ganz sein lassen sollte.
      Zur zweiten Bundesliga Süd:

      Neuenburg setzt noch viel auf junge Spieler neben ihren Ungarn und hat hin und wieder Amis da. Dass das nicht reicht, hat man bereits 2008 gesehen. Ich glaube dort ist man mittelfristig auch zufrieden mit der zweiten Bundesliga und kann seinen Fans ordentlich was bieten. Zumal viele der Spieler auch in der Verbandsliga antreten, da sie U21 sind.

      Die Hawks dürften wohl auch noch im Rebuild sein und sich in den nächsten 2-3 Jahren erst wieder an die erste Liga rantasten schätze ich.

      Im Südwesten habe ich von Hünstetten erfahren, dass sie nochmal 350k von der MLB gekriegt haben um ein ordentliches Feld zu bauen. Dort hat man bereits Amis engagiert und ich denke, dass deren Ziel es ist demnächst hochzugehen. Dieses Jahr waren sie jedenfalls saustark. Bei Darmstadt kann ich mir mittelfristig auch vorstellen, dass sie in die erste Liga reinschnuppern wollen.

      Hinsichtlich der geschlossenen ersten Liga stehe ich dem skeptisch gegenüber. Gerade weil es manche Teams nicht auf sich nehmen wollen, hat man das bereits faktisch. Andererseits sind mit Bremen und Berlin Teams hochgekommen, die zwar meistens kassiert haben aber doch auch Achtungserfolge erzielen konnten. Bei den Flamingos kann sehe ich auch langfristig eine Etablierung in der ersten Liga.

      Wie gesagt hängt es wohl meistens von den finanziellen Voraussetzungen ab, um sich entsprechend mit Ausländern einzudecken und die Mannschaft auf das Niveau der ersten Liga zu bringen. Dafür ist Baseball aber in den Leistungszentren (Regensburg, Mainz, Heidenheim, Paderborn, Solingen) leider immer noch eine Randsportart, die für Sponsoren und den zufälligen Fan uninteressant ist.

      Thunderstruck schrieb:

      Aber was wäre denn der Vorteil daraus, wenn man es kategorisch verbieten würde?
      Der Vorteil wäre eine höhere Planungssicherheit für die untere Hälfte der ersten Liga. Beispiel Ulm: Die hängen monatelang in der Luft, einerseits wegen des eigenen sportlichen Abstiegs (den sie selbst zu verschulden haben), zweitens weil lange unklar, ob und wer hoch will/darf und drittens weil erst ein Ausschuss beschließen muss, ob sie trotz des sportlichen Abstiegs in der Liga bleiben oder ob sie doch absteigen müssen und die Liga zu siebt spielt (hat's ja durchaus schon gegeben). Dann doch lieber gleich sagen: Wer in der Bundesliga ist, der bleibt dort, solange er alle lizenzrechtlichen Voraussetzungen erfüllt. Wenn jemand neu in die Liga aufgenommen werden möchte, dann bewirbt er sich mit einem entsprechenden sportlichen, strukturellen und finanziellen Konzept und dann wird eine Entscheidung getroffen.

      Noch mal: Ich bin nicht überzeugt, ob das wirklich besser wäre als der Status quo. Ich finde nur, dass man sich die Frage zumindest mal stellen und verschiedene Alternativen durchdenken sollte, weil der aktuelle Zustand eben nicht befriedigend ist.
      Ob du jetzt dafür oder dagegen bist, ist mir erstmal egal. Wir können uns über das Thema unterhalten, diskutieren und vielleicht auch streiten. Das bringt Ideen und Austausch, sowas finde ich gut ;)

      Bei einer Bewerbung für die 1. BL steht dann mehr das finanzielle im Vordergrund, das fände ich sehr kritisch. Sogesehen ist das Aufstiegsrecht ja schon eine Bewerbung und sofern man die Lizenzkriterien erfüllt, ist die Bewerbung praktisch vollständig.
      Ulm hat ja das Recht abzusteigen, wollen aber nicht. Wenn die jetzt in einer eklatanten Art und Weise die Lizenzkriterien des DBV nicht einhalten, wird der AfW gegen einen Verbleib in der 1. BL entscheiden. Durch den neuen Sponsor wird denen wohl genügend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen um nächstes Jahr auch wieder Sportlich mitspielen zu können. Viel wichtiger ist aber die Frage der Nachhaltigkeit. Werden die Importspieler entsprechend genutzt um neue Mitglieder zu gewinnen und diese auch auszubilden oder sind es nur spielende Legionäre, da werden sich die Falcons aber bestimmt selber Gedanken drum gemacht haben.

      Im Südwesten habe ich von Hünstetten erfahren, dass sie nochmal 350k von der MLB gekriegt haben um ein ordentliches Feld zu bauen. Dort hat man bereits Amis engagiert und ich denke, dass deren Ziel es ist demnächst hochzugehen. Dieses Jahr waren sie jedenfalls saustark. Bei Darmstadt kann ich mir mittelfristig auch vorstellen, dass sie in die erste Liga reinschnuppern wollen.

      Wieso sollte denn die MLB 350k in Hünstetten stecken? Da würde ich mir gerne mehr Informationen zu wünschen, falls du die hast.
      Bin mal gespannt, wie das zwischen den beiden Teams wird, falls beide aufsteigen wollen.
      Es geht wohl um Fördermittel aus dem Major League Baseball Tomorrow Fund:

      Leider wenig neues von der Genehmigungs-Front, es geht noch immer um „Pippi-Kram“ im wahrsten Sinne des Wortes. Hoffnungsvoller stimmt da schon hochrangiger Besuch des Major League Baseball Tomorrow Fund, die unseren Förderantrag vom Januar vor Ort geprüft haben.

      Zu lesen gibt es die Mitteilung hier:
      http://baseballfreun.de

      Wie das genau aussieht, weiß ich freilich nicht. Nur haben die uns das am letzten Spieltag erzählt. Das scheinen wohl Fördermittel für einen bundesligareifen Platz zu sein.

      Aparicio Rodriguez schrieb:

      Thunderstruck schrieb:

      zweitens weil lange unklar, ob und wer hoch will/darf und drittens weil erst ein Ausschuss beschließen muss, ob sie trotz des sportlichen Abstiegs in der Liga bleiben oder ob sie doch absteigen müssen und die Liga zu siebt spielt (hat's ja durchaus schon gegeben)


      Es ist ja auch beim Fußball so. Wenn ich sehe was in der Bezirksliga oder auch Kreisliga. Du bist eigenlich auf einen nicht Abstiegsplatz und musst trotzdem bibern das nicht zu viele aufsteigen ... sodass man dann doch absteigt... oder bist z.B. auf Platz zwei und spielst gegen 7 andere nochmal um den Aufstieg. Und ob die dann die Kohle für die nächst höhere Liga haben stellt sich danach heraus.

      Dann doch lieber sagen. Entweder man muss!! Aufsteigen oder wie Beispiel der MLB man Bewirbt sich und wenn alles passt ( so ja auch bei auf oder Abstieg zwecks Lizenzen) dann steigt man auf!
      Zugegebenermaßen ist es aber hier so, dass man nicht in die Playoffs zur ersten Bundesliga antreten darf, wenn man nicht auf aufsteigen möchte. Insofern sehe ich da schon eine gewisse frühzeitige Planungssicherheit. Man weiß ja nun, dass es im Süden keine Kandidaten für den Aufstieg gibt (außer Lauf). Somit dürfte Ulm in gewissem Maße dann doch schon für nächstes Jahr planen können.

      Thunderstruck schrieb:

      Aber warum mölchte Lauf denn nicht aufsteigen?


      Entschuldige, da habe ich mich missverständlich ausgedrückt: Aus der Südwest und der Süd gibt es wohl keine Aufstiegsaspiranten. Was Lauf angeht, habe ich keine Information. Eventuell wollen die hoch - was ich mir ob des Sponsors gut vorstellen kann. Die dürften dann tatsächlich direkt aufsteigen und Ulm raushauen. Andererseits wird er da sicherlich eine Frist vom DBV bereits vor Abgabe der Lizenzunterlagen geben, bis zu der Lauf sich hinsichtlich eines Aufstiegs verbindlich zu äußern hat.

      DBV schrieb:

      Ulm steht als sportlicher Direktabsteiger fest. Aufgrund des Verzichtes auf den Aufstieg der Aufstiegsberechtigten Vereine im Süden der 2. Baseball-Bundesligen haben sie aber gute Chancen auch 2019 in der Liga zu verbleiben. Eine Entscheidung hierzu fällt im Herbst durch den Ausschuss für Wettkampfsport.


      Also für mich ließt es sich eher so, als würde es aus dem Süden keinen Aufsteiger geben.

      Neu

      Onkel Otto schrieb:

      Gibt es eigentlich Etatzahlen der Erst-und Zweitligisten im Vergleich? Wäre sicher interessant.
      Das fände ich auch sehr interessant, aber ich habe leider vergeblich danach gesucht und sogar mal beim DBV angefragt. Laut deren Auskunft sind die Etats Sache der Vereine und es gebe keine Verpflichtung, dem Verband oder sonst jemandem Informationen dazu einzureichen. Ich habe auch schon überlegt, mal gezielt bei allen Vereinen (zumindest der Bundesliga) nachzufragen, aber ich weiß nicht, ob das sonderlich erfolgversprechend ist.

      Neu

      Ich glaube die Spanne klafft da ziemlich auseinander. Die beiden International spielenden Teams werden da einen viel höheren Etat haben. Es ist auch immer eine Frage der Finazierung, kann mir durchaus vorstellen dass nicht alles bezahlt wird.
      Habe gerade mal geschaut, Mannheim hatte vor der Saison oder nach der letzten Saison mal was dazu geschrieben, finde es aber jetzt nicht mehr.
      Versuche mal alles auzufählen, wie der Etat Berechnet werden und entsprechend variieren kann.
      -Importspieler/Trainer (Flüge werden bezahlt, Handgeld variiert von Spieler zu Spieler, Wohnung wird bezahlt, manche wohnen "Kostenfrei" bei Vereinsangehörigen, manche haben eigene Wohnung, manche kommen seit jahren wieder und haben ihr zweites Leben mit Job etc.)
      -Fahrtkosten (im Norden ist mit Köln, Bonn, Solingen und bald Wesseling viel beieinander, da kostet sowas nichts. Im Süden sind die Distanzen grundsätzlich viel höher)
      -Übernachtungskosten (Im Süden wird oftmals übernachtet. Soweit ich weiß zahlt das die Heimmannschaft)
      -Internationales Turnier (war dieses Jahr Bonn und Heidenheim, je eine Woche, das steigert den Etat deutlich)

      Habe ich was vergessen?
      Bei den kleineren oder neueren Vereinen (Ulm, Bremen ist so ein Aufstieg oftmals ein Abenteuer, die Lizenzgebühren für den Verein sind wesentlich höher als in Liga 2, dann müssen die Spieler dazusteuern, bei gefestigten Teams wird es da wohl auch mehr eine Planungssicherheit geben.
    Google+