New York Yankees - der Bronx Bombers-Thread

      Ich weiß noch nicht was ich davon halten soll. Er ist immer noch unser bester Pitcher, aber gefühlt auch sehr HR-anfällig. Houston in der Bronx war diese Saison keine Angstbegegnung. Ich halte die Astros jedoch für stärker. Besonders bei dem Mist, den Girardi öfter fabriziert.
      Arbeit ist der Untergang der trinkenden Klasse!
      CC Sabathia hat sich als Alkoholiker geoutet und begibt sich umgehend in den Entzug um sich behandeln zu lassen. Jetzt stellt sich mir die Frage: war der Alkohol die Ursache für seine Leistungen in dieser Saison oder eine Folge aus den Reaktionen der Öffentlichkeit auf seine Leistungen.
      Arbeit ist der Untergang der trinkenden Klasse!

      Barney Gumble schrieb:

      CC Sabathia hat sich als Alkoholiker geoutet und begibt sich umgehend in den Entzug um sich behandeln zu lassen. Jetzt stellt sich mir die Frage: war der Alkohol die Ursache für seine Leistungen in dieser Saison oder eine Folge aus den Reaktionen der Öffentlichkeit auf seine Leistungen.


      Ich denke schon,das es Einfluss auf seine Leistung hatte. Habe sein Statment dazu in den Thread Saison 2015 gepostet. Vielleicht hätte es hierhin besser gepasst ?(
      Ganz so genau muss man das mit den Threads nicht nehmen. Dafür ist das Forum zu klein. Wenn es mal (hoffentlich) deutlich größer ist und für mehr Teams Threads existieren, die auch mit Leben gefüllt sind, würde ich da mehr drauf achten.
      Arbeit ist der Untergang der trinkenden Klasse!
      Hallihallohallöle!

      Ich habe mich in den letzten Monaten rar gemacht, da ich berufsbedingt viel im Ausland unterwegs war. Wie es der Zufall so wollte, konnte ich das Spiel gegen die Astros im Stadion sehen. Was soll ich sagen? Keuchel hat uns kalt gemacht. Kein Vorwurf an Tanaka. Man kann noch so gut pitchen, wenn die Batter einfach keine Hits erzielen und das Baserunning nicht funktioniert, kommt genau das heraus, was wir vorhin erleben durften.

      Vor der Saison habe ich nicht daran geglaubt, dass wir überhaupt in die Postseason kommen. Nach den letzten Wochen war mir aber auch klar, dass spätestens in der ALDS Schluss gewesen wäre. Nun war es schon nach dem ALWC soweit. Leider verdient. So sahen es auch die Zuschauer im Stadion. Vor dem Spiel herrschte noch gedämpfte Euphorie. Jeder hat auf einen Sieg gehofft, aber mit einer Niederlage gerechnet. So kann man wohl auch die Saison am Besten beschreiben: Siege waren immer drin, über Niederlagen konnte man sich jedoch nicht beschweren.

      Für mich beginnt jetzt die Baseballlose Zeit. Eine der schwierigsten Zeiten im Jahr. Wenigstens habe ich noch den Fußball. Leider ist das aber auch kein wirklicher Ersatz. Schauen wir mal, was die Offseason an Trades für uns zu bieten hat. Passieren muss etwas. Wobei ich nicht der Meinung bin, man müsste unbedingt 10 Aces verpflichten. Zwei sehr gute Starter, eine Verbesserung im Bullpen und Optimierung im Hitting sind jedoch von Nöten.
      Ich dachte schon du magst uns nicht mehr. :D

      Leider kann ich deinen Post nur unterschreiben. Wobei mich der Ump auch ein wenig aufgeregt hat. Seine Calls waren schon sehr Houston-freundlich. Die Niederlage hat sich das Team jedoch selbst zuzuschreiben.

      Dann muss ich jetzt wohl den Pirates die Daumen drücken. Schwarzgelb ist auf jeden Fall eine gute Ausgangsbasis für meine Sympathien. Mein Tipp für die WS bleibt aber TOR vs. NYM.
      Arbeit ist der Untergang der trinkenden Klasse!
      Dafür! :thumbup:

      So ganz grundsätzlich muss in der Offseason jetzt aber noch ein wenig passieren. Ich sehe weiter Probleme in der Rotation. Der Bullpen könnte auch verstärkt werden, wobei man sagen muss, dass dort Young Guns sind, die auch einfach mal Zeit brauchen, die man ihnen geben muss.
      Arbeit ist der Untergang der trinkenden Klasse!
      Hallo

      Denke auch das wir unbedingt Rotation Hilfe brauchen . Durch die Geschichte mit CC und die Operation von Tanaka gibt es mehr Fragezeichen als letztes Jahr .

      Die Frage ist wieviel Geld die Yankees in die Hand nehmen wollen . Es kommt nicht allzuviel Geld von der Payroll ( im Gegensatz zu nächstem Jahr ) . Und es gibt nicht viele Spieler die Trade Value haben .

      Würde mich freuen wenn die Yankees sich um Jason Heyward bemühen würden . Und dann Gardner für einen Pitcher traden . Denke aber das die Chance das dies passiert sehr gering ist .

      Wir auf jeden Fall spannend
      Die Yankees sind der größte Sportkonzern der Welt. Am Geld dürfte es eigentlich nicht mangeln. Aber genau das ist auch das Problem. Spieler sind für die Yankees immer deutlich teurer, als wenn die Konkurrenz sich um die selben bemüht. Da schließen Spieler Rentenverträge ab und man wird sie nicht mehr los. Macht man diese Verträge jedoch nicht, kriegen die Yankees sie auch nicht.
      Arbeit ist der Untergang der trinkenden Klasse!

      New York Yankees - der Bronx Bombers-Thread

      Aparicio Rodriguez schrieb:

      Barney Gumble schrieb:

      Die Yankees sind der größte Sportkonzern der Welt.
      Sind sie das oder wären sie es nur gerne? Ich würde eher auf ein paar englische und/oder spanische Fußballvereine tippen.


      Laut Forbes geteilter 2.Platz mit dem Cowboys hinter Real forbes.com/sites/kurtbadenhaus…luable-sports-teams-2015/
      stay hungry - stay foolish 8|
      Forbes macht zwar einen guten Job, aber bei den Listen, der "wertvollsten" Teams sind Erklärungen notwendig.
      Denn man nimmt als Grundlage Werte, die sich zusammensetzten aus Eigenkapital und - und das ist kritikwürdig - addierten Verbindlichkeiten.
      So stehen da Vereine auf den ersten Stellen, die über sehr hohe Verbindlichkeiten verfügen. Und vor allem die negative Bilanzen aufweisen.
      Wenn man z. b. mal die Einnahmen und Ausgaben von Barca nimmt, dann relativiert sich das Ganze.

      Zudem haben solche Listen auch wenig Aussagekraft, wenn es darum geht, wie viel ein Team ausgeben kann. Man muss nur mal die US Pro Ligen nehmen, die bis auf die MLB alle über Salary Caps verfügen und daher gar nicht so einkaufen können wie sie wollen.

      Um aber mal wieder auf die von Barney beschreibene Ausgangssituation zurückzukommen, wonach die Yankees der größte Sportkonzern der WElt sind, so muss man sagen, dass dies sicher in dem Sinne nicht falsch ist, dass man über breitgefächerte finanzielle Mittel verfügt. Und man diese Spitzenposition, bleiben wir mal in der MLB, jahrzehntelang verteidigen konnte. Zudem hatte man mit Steinbrenner einen Owner, der immer bereit war, viel Geld in die Mannschaft zu buttern.
      Nur, auch hier hat sich in den letzten Jahren ein Wandel vollzogen. Und zwar in Form von TV Verträgen. Ich will mal ein Beispiel geben: Die Texas Rangers haben vor einigen Jahren vor der Insolvenz gestanden. Da waren die Lichter so gut wie aus. Dann kam ein TV Deal, 3 Milliarden über eine Laufzeit von 20 Jahren. Plötzlich konnte man sich Spieler wie Shin-Soo Choo, Yu Darvish, Cecil Fielder etc. leisten.
      Oder die San Diego Padres. Die spielen in einem der kleinsten Märkte der MLB und kassieren pro Jahr aber 75 Mio. an TV Gelder. Was man an der Rosterzusammenstellung plötzlich sehen kann.
      Und das hat auch die Vormachtstellung der Yankees ein wenig relativiert. Plötzlich sind Franchises auf dem großen Free Agent Markt im Spiel, die vorher da keine Rolle spielten.
      Klar sind die Yankees weiterhin top. Nur nicht mehr so finanziell dominant wie früher.


      Barney Gumble schrieb:

      Die Yankees sind der größte Sportkonzern der Welt. Am Geld dürfte es eigentlich nicht mangeln. Aber genau das ist auch das Problem. Spieler sind für die Yankees immer deutlich teurer, als wenn die Konkurrenz sich um die selben bemüht. Da schließen Spieler Rentenverträge ab und man wird sie nicht mehr los. Macht man diese Verträge jedoch nicht, kriegen die Yankees sie auch nicht.


      Sind Spieler, wenn sie bei auch Verträge abschließen teurer, als wenn sie irgendwo anders unterzeichnen?
      Was ist mit Beltran. Der hatte einen besser dotierten Vertrag vorliegen, ging aber zu euch, weil er glaubte in NY eher eine Meisterschaft zu gewinnen.
      Klar gibt es andere Beispiele. Aber ehrlich gesagt, ist man ja unter Steinbrenner jeden Betrag mitgegangen. WEnn der einen Spieler wollte, dann verpflichtete der ihn. Ohne auf den Preis zu schauen.
      Und das ist vielleicht euer Problem. Das euch dieser Ruf immer noch anhaftet. Aber das ist dann hausgemacht und hat dann weniger damit zu tun, dass man der größte, reichste etc. Sportklub ist. ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Bautista“ ()

      New York Yankees - der Bronx Bombers-Thread

      Hab jetzt auf die schnelle nichts "aussagekräftigeres" gefunden als die Forbesliste, die, wie du in deinem sehr genialen Beitrag bereits beschrieben hast, mit Vorsicht zu genießen ist.

      Was mich allerdings wundert ist die Tatsache das die MLB die einzige Sportliga in den Staaten ist die kein Salaty Cap eingeführt hat...
      stay hungry - stay foolish 8|

      fire.spray schrieb:

      Hab jetzt auf die schnelle nichts "aussagekräftigeres" gefunden als die Forbesliste, die, wie du in deinem sehr genialen Beitrag bereits beschrieben hast, mit Vorsicht zu genießen ist.

      Was mich allerdings wundert ist die Tatsache das die MLB die einzige Sportliga in den Staaten ist die kein Salaty Cap eingeführt hat...


      Ich hoffe, dass hast du nicht als Kritik an dir empfunden. Das war nämlich nicht so gemeint. ;)
      Ist klar, dass man die Forbes Listen zu Rate zieht. Ist einfach die renomierteste Quelle und hätte ich wahrscheinlich auch gepostet. Wollte nur ein wenig ausführen, warum diese Liste Schwächen hat.

      Mit der Salary Cap hast du Recht. Ist wirklich ein wenig erstaunlich.
      Aber auch das hat m. E. Hintergründe. Zum einen ist die Spielergewerkschaft MLBPA sehr stark und einflussreich. Diese hat eine Salary Cap bisher erfolgreich verhindert.
      Zum anderen ist in den anderen US-Sportsligen eine Salary Cap meist aufgrund heftiger Auseinandersetzungen, Spielerstreiks, Aussperrungen hervorgegangen.
      Die MLB hat, nach den Erfahrungen von 1994, immer versucht einen potentiellen Streik zu verhindern und hat dann auch des öfteren nachgegeben.
      Jeder, der 1994 erlebt hat und vor allem die Auswirkungen gesehen hat, mit sinkenden Zuschauerzahlen, TV-Quoten etc. kann das vielleicht sogar verstehen.
      Baseball war nach diesem Streik sehr lange gezeichnet. Viele Fans haben sich abgewannt.

      Übrigens, was ich auch ganz schön finde:
      Diese Jahr stehen mit den Mets und Royals zwei Teams in der World Series, die in den Payroll Listen eher hinten zu finden sind. Mets an 21. und Royals an 17. Stelle.
      Laut ESPN hat es das seit 2003 nicht mehr gegeben, als die Marlins die World Series mit der fünf geringsten Gehaltsliste gewannen.
    Google+