Heimvorteil im Baseball und anderen Sportarten

      Heimvorteil im Baseball und anderen Sportarten

      Ich bin heute beim Stöbern auf folgende Statistik gestoßen:

      Liga
      Heimsiege
      MLB
      53,9%
      NHL
      55,7%
      NFL
      57,3%
      NBA
      60,5%
      MLS
      69,1%

      Ich finde das erstaunlich, denn meine Annahme wäre gewesen, dass der Heimvorteil im Baseball am größten ist. Die Ballparks sind unterschiedlich in Größe und Form und man sollte davon ausgehen, dass die Teams ihre Mannschaften so zusammenstellen, dass sie gut den jeweiligen Eigenheiten des Stadions passen. Hinzu kommt, dass die festgelegte Reihenfolge beim Batting (Heimteam immer als zweites) in den letzten Innings einen taktischen Vorteil darstellt und dass bei Interleague-Spielen, die Regeln der Liga des Heimteams gelten (also DH oder nicht). In den anderen Sportarten gibt es solche Unterschiede meines Wissens nicht, in der NBA taugt noch nicht mal das Wetter als Teil der Erklärung; daher wundert es mich sehr, dass dort der Heimvorteil trotzdem größer ist.

      Die Autoren der Untersuchung schlagen als Erklärungsansatz die unbewusste Bevorzugung des Heimteams durch die Schiedsrichter an, die z. B. im Fußball besonders groß sei. Da mag etwas dran sein, aber als alleinige Erklärung der Unterschiede scheint mir das zu wenig. Was meint ihr dazu?
      Könnte aber auch an der Art des Publikums liegen. Beim Baseball ist meiner Erfahrung nach die Anfeuerung des Heimteams nicht so gegeben wie z.B. beim Fussball oder Basketball, was man allgemein vielleicht als Stimmung bezeichnen würde (natürlich auch ein bischen abhängig vom Team).
      Ist halt dann doch ein eher statisches Spiel weswegen ja auch ständig vom Platz weggegangen wird um z.B. an nen Futterstand zu gehen und dergleichen.
      Baseball hat etwas, das keine andere Sportart zu bieten hat: es ist kein Spiel auf Zeit möglich und man kann keine Chancen des Gegners verhindern. Jeder Batter MUSS drei schlagbare Bälle erhalten und in der Offense ist es erst vorbei, wenn der dritte Batter aus ist. In anderen Sportarten sind Auswärtsmannschaften sehr oft defensiv eingestellt, was in meinen Augen eigentlich Quatsch ist, weil es automatisch die Chancenanzahl des Heimteams erhöht und schon rein nach der Wahrscheinlichkeitsrechnung zu mehr Siegen des Heimteams führt.

      Allerdings ist der Mensch in seinen Wahrnehmungen nicht realistisch. So merkt man sich, auch als Trainer, Spieler, Journalist, Fan, etc. immer die Situationen, wo die defensive Taktik aufgegangen ist und bucht die Momente, wo es nicht geklappt hat, unter "lag am Heimvorteil des Gegners" ab. Auch wenn es da gar keine wirkliche Kausalität gab.

      Beispiel aus dem Fußball: der FC Bayern München hat unter den Fußball-Fans einen miesen Ruf, wenn es um die Atmosphäre im eigenen Stadion geht. Sie sind jedoch Rekordmeister. Es liegt also nicht am Publikum, sondern an der Mannschaft. Schaut man sich die Spiele der Bayern über Jahre hinweg an, so treten fast ausnahmslos alle Teams dort defensiv auf. In den letzten Jahren haben nur sehr wenige Mannschaften versucht offensiv zu sein, am erfolgreichsten war damit Borussia Dortmund.

      Gut, im Baseball sind die Stadien und somit die Spielfelder unterschiedlich. Ich spiele aber auch Baseball und kann sagen, dass es auf mein Spiel zum Beispiel keine Auswirkungen hat. Das Diamond ist immer gleich groß und das ist entscheidend um Runs zu erzielen. Meine Schläge sind in den unterschiedlichen Parks auch nicht besser oder schlechter. Bei einem kleinen Outfield hat man nur eher die Chance den Ball raus zu prügeln, bei einem großen Outfield sind Flyballs für den Outfielder etwas schwerer, da die Zone größer ist. Aber auf dem Niveau der MLB ist das nicht mehr ausschlaggebend.
      Arbeit ist der Untergang der trinkenden Klasse!
      Finde ich ein spannendes Thema.

      Vor allem im Hinblick darauf, dass die Livepitch Mannschaft meines Sohnes meist auswärts besser spielt. Erklärung der Trainer: sie dürfen zuerst schlagen und können "vorlegen" und gehen so gestärkt ins Spiel. Zu Hause, wenn die Gäste zB. bereits im Top of 1st 5:0 vorne sind, dann ist die Motivation so im Keller, dass sie gar nicht mehr auf die Füße kommen. Aber gut, das mag sich wohl im Laufe der Jahre hoffentlich noch verwachsen ;)

      Habe somit mal im www. geschaut und es gibt ja die abenteuerlichsten Theorien zum Heimvorteil. Am Ende hat mir dieses Fazit eigentlich am besten gefallen (auch wenn der Artikel fußballlastig ist), denn schließlich möchte man ja glauben, dass die Spielentscheidung von den Spielern und nicht von der Umgebung abhängt:

      "Kurz: Einen echten Heimvorteil gibt es nur für den, der wirklich an ihn glaubt."

      faz.net/aktuell/sport/fussball…-heimvorteil-1331405.html

      Ms. Baseball schrieb:

      Erklärung der Trainer: sie dürfen zuerst schlagen und können vorlegen und gehen so gestärkt ins Spiel. Zu Hause, wenn die Gäste zB. bereits im Top of 1st 5:0 vorne sind, dann ist die Motivation so im Keller, dass sie gar nicht mehr auf die Füße kommen.
      Das habe ich noch gar nicht bedacht. Es klingt plausibel und würde auch zu meinen Erfahrungen passen. Wenn man gleich zu Beginn ein paar Runs kassiert, hat das schon Auswirkungen auf die Stimmung.
      Arbeit ist der Untergang der trinkenden Klasse!
      Ich habe mal eine Frage zu Coors Field und dachte, dass sie am ehesten hierher passt, da ich keinen Thread für die Rockies gefunden habe. Durch Beat the streak ist mir nochmal extrem aufgefallen, wie sehr sich die Batting-Leistungen der Rockies zuhause und auswärts unterscheiden. Was genau macht das Coors Field so hitter-freundlich? Ist es einfach mühsamer für die Pitcher in der Höhe? Das kann ich mir kaum vorstellen, weil da ja vom ersten Inning an sehr viel getroffen wird. Das kann ja noch keine Frage der Kondition sein so früh im Spiel. Oder fliegen die Bälle aufgrund der Luft irgendwie langsamer oder mit weniger Spin???
      Die geschlagenen Bälle fliegen weiter wegen dem geringeren Luftwiderstand. Im Vorfeld hat man sich dazu Gedanken gemacht, und die Feldbegrenzungen weiter nach hinten gezogen. Trotzdem werden dort Home Runs am laufenden Band geschlagen und auf Grund der Größe des Outfields auch die meisten Doubles und Triples in der MLB.
      "Orsillo rounded third and heading home."
      Physikalisch gesehen sehr interessant. In Denver (1609m) herrschen nur etwa 80% des Luftdrucks, der auf Meeresniveau herrscht, weniger Luftdruck heißt auch weniger Widerstand, daher fliegen die Bälle auch weiter.
      Abgegesehen davon, dass hier bei jedem Spiel angewandte physikalische Mechanik-Experimente durchgeführt werden, finde ich doch, dass das eigentlich etwas wettbewerbsverzerrend ist. Die haben 80 Spiele pro Saison da, warum können die Rockies da nicht mehr Vorteil draus holen?
      Wahrscheinlich weil der jeweilige Gegner ja auch diesen Vorteil hat. Die spielen da ja nicht alleine gegen sich selbst. Ich kenne die Statistik nicht, würde aber tippen das auch alle anderen Teams durchschnittlich mehr Homeruns im Coors Field schlagen als in anderen Stadien.

      Edit: da war ich wohl zu langsam :whistling:
      Hab leider nicht wirklich was gefunden dazu. Was ich allerdings gelesen habe (aus 2015): Die Rockies liegen über die letzten 10 Jahre bei den Heimsiegen auf Platz 14 der MLB, also im Mittelfeld und nichts außergewöhnlich. Interessant wirds wenn man dem die Auswärtsbilanz gegenüberstellt. Da liegen die Rockies auf Platz 28. In der Summe heißt das hier das die Differenz von Heim- zu Auswärtssiegen bei den Rockies am größten ist. Sie haben also nicht direkt einen größeren Heimvorteil ansich, spielen zuhause aber eben doch deutlich besser als auswärts.
      Das habe ich zu den letzten 3 Jahren für das Coors Field der Rockies gefunden:
      Runs: 43% über dem Durchschnitt
      LHB BA: 21% über dem Durchschnitt
      RHB Ba:21% über dem Durchschnitt
      LHB HR: 16% über dem Durchschnitt
      RHB HR: 25% über dem Durchschnitt
      KK : - 16% unter dem Durchschnitt

      Slight advantage (+5%)
      Great advantage (+10%)
      Slight disadvantage (-5%)
      Great disadvantage (-10%)
      Quelle: BaseballHQ
      Mir war schon klar, dass auch das Gastteam diesen Vorteil hat. Trotzdem spielen die Rockies 50% ihrer Saisonspiele im Coors-Field, niemand sonst in der Liga spielt so oft mit diesem statistisch relevanten Vorteil, daher meine Vermutung. Kann aber sein, dass das Pitching dermaßen gefordert ist, dass sich das auch auswärts bemerkbar macht, dann würde sich das natürlich ausgleichen.
      Vielleicht passt meine Frage hier thematisch am Besten rein.

      Ich interessiere mich bei Sportarten nicht nur für das Spiel und deren Spieler selbst, sondern auch für das Drumherum in Form von Fanbases. Wahrscheinlich ist die Frage aus Deutschland auch eher schwierig zu beantworten, aber gibt es auch Unterschiede bei den einzelnen Fanbases in der MLB? Welche Fanbase ist besonders fanatisch? Welche Fanbase ist erfolgsverwöhnt? Welche Fanbase ist besonders treu?

      Man muss das sicherlich auch von der jeweiligen Sportart abhängig machen. Ich habe zum Beispiel gelesen, dass es beim Baseball eher ruhiger zugeht.
      In der NFL hat man ja immer beispielsweise die Oakland Raiders Fanbase im Mittelpunkt, wenn es um Fanbses geht. Sie gilt als sehr fanatisch und kreativ. Oder aktuell die Browns mit ihrer 0-16-Parade dieses Jahr.
    Google+